I Am Thor

Story: Jon Mikl Thor war als Rock-Star der 70er und 80er Jahre eine Legende. Seine Fans kennen ihn als Stahl verbiegenden, Steine zertrümmernden Bodybuilder und Musiker. Mit seiner dramatischen Metal Band THOR wurde er zur gleichen Zeit wie Metallica und Kiss populär, auch wenn er niemals deren Gold-Status erreichte. Nach einer kurzen, aber denkwürdigen Filmkarriere, mit Hauptrollen in Kult-Klassikern wie „Rock’n‘ Roll Nightmare“ und „Zombie Nightmare“, verschwand Thor von der Bildfläche. Zehn Jahre lang versuchte er sich zur Ruhe zu setzen, doch unfähig das Leben eines normalen Sterblichen zu führen, startet Thor einen Comeback-Versuch mit seiner Band – ein Comeback, das ihn beinahe das Leben kostet …

„I Am Thor“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Cinestrange News 2016 – Luigi Cozzi

In den 70er und 80er Jahren war die italienische Filmindustrie oft der Gastgeber für amerikanische Großproduktionen. Nebenher entstand ein florierender Trash-Film-Markt, nicht selten gesteuert von Produzenten aus den USA. Wenig Geld, halbgare Drehbücher, möglichst viele Effekte und ein bekanntes – aber nicht zu teures – Gesicht vor der Kamera. Mit diesen wenigen Worten kannte man die Werke des Lombarden Luigi Cozzi beschreiben. Er inszenierte unter dem Pseudonym Lewis Coates das Science-Fiction-Plagiat „Star Crash“ mit einem jungen David Hasselhoff oder die Hercules-Abenteuer mit Lou „Hulk“ Ferrigno. Er hat aber mit „Astaron – Brut des Schreckens“, auch derben Horror im Angebot. Cozzi ist dabei nicht nur als Filmschaffender bekannt, sondern auch als einer, der die Kultur des bewegten Bildes in seinem Heimatland hegt und pflegt. Dies ist ein Überblick zum Wirken von Regisseur, Drehbuchautor und Filmexperte Luigi Cozzi.

cozzi „Cinestrange News 2016 – Luigi Cozzi“ weiterlesen

Herkules (1983)

Story: Seit das Zerbrechen der Büchse der Pandora das Universum, wie wir es kennen, mit Ordnung und Chaos formte, überwachen die Götter vom Mond aus das Geschick der Menschen. Zeus erschafft einen seiner Söhne aus reinem Licht, doch der Königssohn verliert noch im Säuglingsalter seine Eltern und wird auf einem Fluß von seiner Amme ausgesetzt. Von einem kinderlosen Pärchen aufgezogen, macht er sich nach auch deren Ermordung auf den Weg, um sein Schicksal zu finden. Der Weg führt Herkules nach Troja, wo er alle ihm gestellten Prüfungen besteht und das Antlitz der schönen Kassiopeia als erster Mann erblickt. Doch Zeus trennt die beiden wieder und Kassiopeia soll im kretischen Königreich des fiesen König Minos dem Phönix geopfert werden. Selbstverständlich können Herkules weder Ketten, noch riesige Monstren, noch irgendwelche Zauberflüche aufhalten, um seine Holde zu retten…

„Herkules (1983)“ weiterlesen