Die Aprilshow – Kein Scherz

Der April wird kurz und knackig! Nach unserer ausgedehnten letzten Show, haben wir kleinere, wenn auch genauso schmackhafte Brötchen gebacken.

Aus dem Kinosaal berichtet uns David vom neuen Teen-Hit (?) The Divergent und dem bitter-ernsten Zulu. Mit Snowpiercer präsentiert uns Tobe seine heiß erwartete Verfilmung eines französischen Comics. Udo analysiert den Lynch-haften Enemy von Denis Villeneuve, sowie ein literarisches Studienwerk zum internationalen Kannibalenfilm: Paul Drogla`s Vom Fressen und Gefressenwerden.

Von der Couch richteten wir unseren Blick auf Klassiker und Neulinge. Loonen teilt euch mit, ob man sich bei der Stephen-King-Adaption Manchmal kommen sie wieder gruseln darf und ob der 70er-Jahre Actioner Prime Cut eine Sichtung wert ist. Im Ghibli-Univerum schaute sich Benedikt nach Prinzessin Mononoke um und auch auf Kiss oft the Damned, der nicht so alt ist, wie sein Titel es womöglich erahnen lässt. Den Blutgletscher erklommen wir in Gemeinschaft. Den schaurigen Gipfelbucheintrag liefert uns Tobe und sagt wie gut der neue Ösi-Schocker ist.

Wir freuen uns auf zahlreiche cineastische Ohren.



Filme: The Divergent-Die Bestimmung, Zulu, Snowpiercer, Enemy, Manchmal kommen sie wieder, Prime Cut, Prinzessin Mononoke, Kiss oft the Damned, Blutgletscher.

Literatur: Vom Fressen und Gefressenwerden

Advertisements

Ein Gedanke zu „Die Aprilshow – Kein Scherz

Kommentare sind geschlossen.