DRR SHOW – Im Gespräch mit Udo Rotenberg

In unserer Februar-Sendung präsentieren wir euch den zweiten Teil des Interviews mit Filmkritiker (http://chilidog.project-equinox.de/), Blogger http://bretzelburger.blogspot.de/) und Italo-Insider Udo Rotenberg. Diesmal wird es vor allem um seine Arbeit als Kritiker gehen, wobei Arbeit nicht falsch zu verstehen ist, denn für Udo sind die Welten des Films und der Wortakrobatik reines Hobby, was er im Übrigen mit uns gemein hat.

Weiterhin stellen wir euch drei Streifen vor, die in Kürze das Licht der Spielhäuser entdecken werden. Dabei gehen wir aus Prinzip mit Jason Statham in Parker auf blutigen Rachefeldzug, säubern unter der Verwendung von Baseballschlägern und allerlei fraglichen Methoden gemeinsam mit Ray Winstone und The Sweeney (Originaltitel) in The Crime (Titel für den dt. Verleih *hust*Schwachsinn*hust*) die Londoner Unterwelt und verwandeln uns zusammen mit Nicolas Hoult in Warm Bodies zurück vom gehirnfressenden Zombie zum liebenden Menschen.

Zudem bekommen wir es in der aktuellen Folge mit Bobcat Goldthwaits God Bless America zutun. In dieser bitterbösen schwarzen Komödie und Neuveröffentlichung werden nervige Menschen aus dem Weg geräumt, wie nicht zahlende Zuschauer aus unserem Couchkino.

Ebenfalls eine baldige Neuerscheinung auf Blu-Ray, aber gleichsam einer der Klassiker des Genres ist Wenn die Gondeln Trauer tragen. Logisch dass wir auch da ein Auge riskiert haben und Donald Sutherland bis nach Venedig gefolgt sind.



Filme: Parker, The Sweeney, Warm Bodies, God Bless America, Wenn die Gondeln Trauer tragen
Gast: Udo Rotenberg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s